Verhandlungs-Grundlagen Schach

Die Verhandlungs-Grundlagen beherrschen

Dieser aktuelle Artikel im Harvard Business Review von gestern (24.08.2017) über die Offenlegung der Management-Prozesse von Google ist die Inspiration zu diesem Beitrag. Der originäre Artikel auf Quartz beginnt mit Sundar Pichai’s (Google CEO) „Schlüssel zu effektivem Management“: „Lass‘ andere Erfolg haben!“

„Das ist doch viel zu einfach gedacht“ höre ich sie rufen, oder „So banal ist das Thema Führung dann doch nicht!“

Meine Meinung dazu (= meine Erfahrung): Doch, ganz genau! Die meisten Dinge im Leben sind viel simpler, als wir sie machen.

Aber zurück zum ursprünglichen Thema: Im dem Artikel geht es vor allem darum, wie unglaublich simpel, banal, grundlegend Google’s Management-Prozesse sind. Und wie nicht anders zu erwarten von einer der besten Business Schools der Welt (Harvard), steht da ein großes Fragezeichen im Raum. Kann es wirklich so einfach sein?

Kann es so einfach sein?

An dieser Stelle sollten wir schon mal ganz stark aufpassen: Wir sollten niemals Simplizität mit Einfachheit verwechseln! Der obige Satz „Lass‘ andere Erfolg haben“ erscheint zwar sehr simpel, ist aber natürlich alles andere als einfach in der Praxis umzusetzen. Wie genau mache ich das denn nun als Führungskraft? Wichtig ist hier aus meiner Sicht, das solcherart Aussagen eher wie ein Mission Statement zu verwenden sind: Im Moment einer wichtigen Führungs-Entscheidung – was leitet mich jetzt? Mein allzu großes Ego oder der echte Wunsch, andere größer zu machen, meine Kollegen nach allen Regeln der Kunst zu fördern, meine Mitarbeiter dabei zu unterstützen, ihr volles Potenzial für den gemeinsamen Erfolg auszuleben?

Was hat das jetzt mit Verhandlungsführung zu tun?

Alles! Denn in der zwischenmenschlichen Kommunikation im Allgemeinen und der Verhandlungsführung im Speziellen sind es eben aus meiner langjährigen Erfahrung ebenfalls immer und immer wieder die Basics, die zählen. Wer die Grundlagen beherrscht, ist aus meiner Sicht immer ganz schnell in den oberen 10 Prozent der Könner. Außerdem gilt: Wer die Grundlagen nicht beherrscht, wird die „höheren“ Techniken nie drauf haben. Wer beispielsweise mein Grundlagen-Seminar erfolgreich abgeschlossen hat und das neu erlernte Können auch in der Praxis anwendet, ist definitiv ganz weit vorne!

Ab und zu bekomme ich allerdings Anfragen vom Typ „Herr Schneider, unsere Mitarbeiter sind alle so gut, so erfahren, machen den Job schon seit 25 Jahren…da können wir kein Grundlagen-Seminar machen“. Okay, dann nennen wir das Baby eben anders – aber am Ende kommt praktisch ausnahmslos heraus, dass es mit den fortgeschrittenen Fähigkeiten der Kollegen nicht so ganz weit her ist.

Die Verhandlungs-Grundlagen beherrschen

Dieser Sachverhalt ist auch an vielen anderen Stellen unseres modernen Lebens zu erkennen: Die meisten Menschen sind verwöhnt. Kaum können sie drei Schritte gerade auslaufen, werden sie schon als der nächste Cristiano Ronaldo gehandelt. Bitter nur, wenn man dann bei DSDS vor einem Millionen-Publikum zeigen darf, wie schwach die eigenen Gesangskünste tatsächlich sind. Viel besser täte da den meisten Mitmenschen, sich in Bescheidenheit zu üben und die GRUNDLAGEN Schritt für Schritt zu erlernen, zu üben und zu verfeinern und sich dann nach und nach fortgeschrittene Techniken anzueignen.

Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du Dich schon mal professionell mit dem Thema wirkungsvolle Kommunikation auseinandergesetzt? Warum nicht? Was meinst Du, was Dich das in einem Jahr kostet, was im Rest Deines Lebens? Aus meiner Erfahrung können die meisten Menschen hier einen sechsstelligen Betrag einsetzen. Ganz zu schweigen von ungelösten privaten Konflikten und Scheidungen, die hätten vermieden werden können.